Kunstakut-Logo

 Volker Frechen




Wochenfotos 2019



  • Kunstsalat
  • KW 17: Who Too

    Anna Nym sagt:
    Kunstgeschichte = Pornografigeschichte

    Anna Nym meint:
    Jedes Kunstwerk = kastrierte Kreativität

    Anna Nym glaubt:
    Kunstvermittlung = Systemerhalt

    Anna Nym weiß:
    Kunstmarkt = der Wurmfortsatz
    des Patriarchats


    Anna Nym macht keine Kunst,
    Anna Nym ist Kunst.
    Doch Anna Nym ist nicht,
    Anna Nym bleibt.

    - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Die Tate Britain in London setzt ein Zeichen gegen die Unterrepräsentanz von Frauen in der Kunst: Ab dem 22.4.19 wird die Geschichte der britischen Kunst von den 1960ern bis heute ausschließlich mit Werken von Künstlerinnen bebildert. „6o Years“ heißt die Schau, die für ein Jahr bei freiem Eintritt zu sehen sein soll. Vertreten sind unter anderem Tracey Emin (*1963), Mona Hatoum (*1952), Bridget Riley (*1931), Rachel Whiteread (*1963) und Lynette Yiadom-Boakye (*1977).

    - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Wochenfoto proudly presents:
    Anna Nyms Altherrenwichse
    , eine Papiercollage im Format 30 x 30 Zentimetern aus dem Jahr 2014, bestehend aus 500 Kunstwerk-Schnipseln von – meist in erotisierter Pose – portraitierten Frauen aus Werken von rund 180 männlichen Künstlern, die zu einem Preis von 666,- Euro veräußert wird [wobei die Hälfte des Reinerlöses dem Bonner Frauenmuseum zukommt].

  • nach oben


  • Aus die Maus
  • KW 16: Hit Him

    „Es war der verzweifelte Versuch, diesen Kerl loszuwerden“, antwortete Armin Mueller-Stahl (*1930) auf die Frage, warum er den Film „Gespräch mit dem Biest“ (1996) gemacht habe. Der Film geht von der Idee aus, dass Adolf Hitler (1889-1945) noch lebt. In seinem Bunker-Versteck wird der inzwischen 103-Jährige von einem jüdischen Historiker interviewt.

    Armin Mueller-Stahl schrieb das Drehbuch, übernahm die Regie und schlüpfte selbst in die Rolle des Biests. „Dieses Drehbuch war der Versuch, Hitler im Nachhinein zu bestrafen. Und ich dachte, das Beste wäre, ihn als ein Nichts darzustellen“, ergänzte er in einem SPIEGEL-Interview 2005. Und ist er ihn losgeworden? „Natürlich nicht.“

    Es ist schlicht und ergreifend nicht möglich, das Biest loszuwerden. Es verfolgt uns wie ein Schatten – und manchmal, wenn wir uns im Spiegel betrachten, grinst es uns über die Schulter hinweg hämisch an. Dabei war das Biest nichts weiter als ein Rädchen im Nazi-Getriebe. Nicht allein des Biests wegen tragen wir als deutsche Erblast Schuld und Scham in uns, sondern weil die Mehrheit der Bevölkerung Nazi-Deutschland überhaupt erst möglich gemacht hat, sei es durch aktives Tun oder passives Geschehenlassen.

    Der Wunsch, das Biest loszuwerden, meint nicht, sich der Verantwortung entziehen zu wollen, sondern das Biest in seine Schranken zu weisen. Hitler wird zu oft als das personifizierte Böse herangezogen. Dadurch wird ihm viel zu viel Aufmerksamkeit zuteil. Das ist fast so, als würde er noch immer kleine Siege feiern. Nicht als „Gröfaz“, so aber doch als „Größter Diktator aller Zeiten“. Diese Präsenz steht ihm nicht zu. Viel wichtiger als die Frage, wer Hitler war und wie er zum Superschurken wurde, ist die Auseinandersetzung mit der alltäglichen Gefahr, dem Faschismus zu erliegen. Die Idee, wir müssten uns nur oft genug an die Vergangenheit erinnern, um zu vermeiden, dass sie sich wiederholt, hat sich als unzureichend erwiesen. Mit dieser Strategie ließ sich beispielsweise nicht verhindern, dass das Ausmaß rechter Straf- und Gewalttaten in Deutschland zwischen 1991 und 2016 kontinuierlich gestiegen ist. Binnen 15 Jahren hat es sich nahezu verzehnfacht (vgl. KW 37/18).

    Wir müssen den Blick mehr auf die Gegenwart richten. Nicht das Biest hat das Böse in die Welt gebracht; das Böse steckt in jedem von uns. Und zwar nicht nur als potentielle Mitläufer, Opportunisten und Täter. Egal, für wie aufgeklärt, christlich, humanistisch oder liberal wir uns halten, wir alle laufen Gefahr, andere abzuwerten und auszugrenzen. Was da hilft? Die „Goldene Regel“ findet sich in allen Weltreligionen, in der Philosophie, in der Erklärung der Menschenrechte und ganz eingängig (wenn auch in negativer Form) im Sprichwort:
    Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu.
    Und in Deutschland ist es an der Zeit, das deckelnde, nicht selten Reaktanz hervorrufende Schuldgefühl mehr und mehr durch Verantwortungsbewusstsein zu ersetzen.

    - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Auch in meiner Kunst komme ich nicht am Biest vorbei: Es findet sich in den Collagen Akt (1992), moonmood (1993), Deutschlandfieber (1995-99) und Leidkultur (2001-03) sowie in den Konzepten Who can resist? (2005) und Achtzig Millionen Mal Hitler (2016), zwei bislang nicht realisierte Rauminstallationen. Zuletzt habe ich das Biest vor etwa einem Jahr in einer Collage aus der Reihe aus den fugen (in die fügung) verwendet. Sie ist noch nicht vollendet. Ich musste die Arbeit an der Serie unterbrechen. All die Bilder des Grauens waren von Woche zu Woche immer schwerer zu ertragen.

    Zeigen kann ich besagte Collage hier leider nicht in voller Gänze. In Zeiten, in denen immer verbitterter ums Urheberrecht gestritten wird, fürchte ich juristische Schritte. Vielleicht ist es auch besser so. Schrieb ich nicht letzte Woche erst: Ich mag keinen Hitler mehr sehen? In diesem Zusammenhang vergaß ich übrigens Jan Böhmermann (*1981). Tatsächlich war er es, den ich zuletzt als Hitler gesehen hatte – was ich im Sinn hatte, als ich von „parodistischem Sidekick“ sprach. Doch was erlaube ich mir zu urteilen. Der Versuch, das Biest loszuwerden, nimmt mitunter groteske Formen an. Jonathan (*1970) lässt grüßen.

  • nach oben


  • Ver-Führer
  • KW 15: Shitler sucks

    Ich mag keinen Hitler mehr sehen. Zigtausend mal musste ich seine Fratze ertragen. Niemand sonst hat in Deutschland eine solche Medienpräsenz. Dieser Personenkult ist unerträglich.

    Ganz egal, auf welche Weise über (Nazi-) Deutschland berichtet wird, der „Gröfaz“ darf nicht fehlen. Damit wird er in seiner Bedeutung überhöht – und letztlich mystifiziert. Auch wenn es sich um eigentlich kritisch gedachte Berichterstattung handelt.

    Ich mag nicht mehr über Hitler lachen oder weinen. All diese Fotos. Immer dieselbe Fresse. Über 300 Mal in meiner Materialsammlung, Schnipsel des Grauens. Und all die Filme. Dutzende, immer mehr. Selbst als billige Lachnummer, und sei es nur als parodistischer Sidekick, ist er willkommener als jemals zuvor. Diese inflationäre Darbietung widert mich an.

    Weder Deutschland, noch Nazi-Deutschland lassen sich auf Hitler reduzieren. Im ersten Fall handelt es sich meist um harmlose Polemik. Im zweiten Fall jedoch unterliegen wir dem Fehler, zu sehr auf die Fratze zu fokussieren – und die Verantwortung für die unsäglichen Gräuel in unzulässiger Weise auf eine Person zu schieben.


    Personalien:
    Der großartige Schauspieler Bruno Ganz (1941-2019) starb am 16. Februar 2019 im Alter von 77 Jahren. Ich würde ihn gern als sympathischen Engel aus „Himmel über Berlin“ in Erinnerung behalten. Doch selbst da drängt sich der Hitler auf.
    - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Gleich mehrere Schauspieler waren auf die Rolle des Hitlers festgelegt. Robert „Bobby“ Watson (1888-1965) spielte ihn in zehn Filmen, Carl Ekberg (1903-1976) und Michael Sheard (1938-2005) in jeweils fünf, Billy Frick (1911-1977) und Fritz Diez (1901-1979) in einigen (die genaue Zahl konnte ich nicht beziffern).
    - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Zuletzt sah ich Wolf Muser (*1950) als Hitler in der Amazon-Serie „The Man in the High Castle“. Zwischen lauter US-amerikanischen, britischen, kanadischen und australischen Mimen ist er der einzige Schauspieler aus Deutschland.
    - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Hier eine (vermutlich nicht vollständige, aber vielleicht die umfangreichste im Netz verfügbare) Liste mit Schauspielern, die in einem Film im genannten Jahr in die Rolle Adolf Hitlers schlüpften (oder eine stark an die Person angelehnte Rolle): 1935: Konparu Minamizato 1940: Charlie Chaplin 1940: Billy Russell 1941: Carl Ekberg (2 Filme) 1942: Carl Ekberg (2 Filme) 1942: Tom Dugan 1942: Robert Watson 1943: Robert Watson 1944: Robert Watson (2 Filme) 1943: Ludwig Donath 1948: Robert Watson 1949: Michail Astangow 1949: Vladimir Savelyev 1950: Vladimir Savelyev 1951: Luther Adler 1955: Albin Skoda 1955: Fritz Diez 1957: Robert Watson 1961: Robert Watson 1962: Robert Watson 1962: Richard Basehart 1966: Billy Frick 1966: Carl Ekberg 1967: Fritz Diez 1967: Dick Shawn 1969-71: Fritz Diez 1970: Sidney Miller 1970: John Cleese 1970: Narciso Ibáñez Menta 1971: Billy Frick 1973: Alec Guinness 1973: Fritz Diez 1973: Franz Trager 1974: Fritz Diez 1974: Billy Frick 1974: Peter Sellers 1975: Günther Meisner 1976: Michael Sheard 1977: Kurt Raab 1977: Billy Frick 1978: Michael Sheard 1978: Heinz Schubert 1981: Anthony Hopkins 1982: Derek Jacobi 1982: Günther Meisner 1983: Günther Meisner 1983: Mel Brooks 1985: Michael Sheard 1987: Michael Degen 1988: Steven Berkoff 1989: Michael Sheard 1989: Udo Kier 1990: Mike Gwilym 1994: Rudolph Fleischer 1996: Armin Mueller-Stahl 1999: Leonid Mozgovoy 2000: Jürgen Schornagel 2003: Robert Carlyle 2003: Simon Sullivan (als 17-Jähriger) 2003: Thomas Brodie-Sangster (als 10-Jähriger) 2003: Michael Sheard 2004: Udo Schenk 2004: Bruno Ganz 2004: Christoph Maria Herbst 2005: Ken Stott 2005: Tobias Moretti 2007: Christoph Maria Herbst 2007: Helge Schneider 2007: Michael Kessler 2008: David Bamber 2008: Mikhail Efremov 2009: Martin Wuttke 2009: Johannes Zirner 2009: Tom Schilling 2011: Jürgen Vogel 2011: Max Giermann 2012: Udo Kier 2013: Robert Meyer 2015: Oliver Masucci 2015-16: Wolf Muser
    - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Foto: Paste-up von ARMX (gesehen: Grüner Weg, Köln, August 2018)

  • nach oben


  • Golden Age
  • KW 14: Goldene Mitte

    Ein Schreiben meiner Krankenkasse hat mich wachgerüttelt: Ich habe meine Midlife-Crisis verpasst. Ich hatte einfach zu viel um die Ohren.

    So habe ich den (statistischen) Zenit meines Lebens überschritten, ohne was daraus zu machen. Und jetzt im Nachhinein macht das ja auch keinen Sinn mehr. Das wär' ja albern.

    Damit schwinden die Chancen, dass ich all die Dinge, die ich sowieso noch nie machen wollte, jemals verwirklichen werde. Eine Einradtour auf der Route 66 zum Beispiel, einen Töpferkurs in der Toskana oder Haikus auf Esperanto verfassen.

    Und während ich mit milder Wehmut all der verpassten Chancen gedachte, kam mir in den Sinn, dass es uns an Initiationsriten fürs fortgeschrittene Alter fehlt.

    Jetzt, wo wir immer älter werden, braucht es neue Feste für den Übergang von einem zum nächsten Lebensabschnitt. Und dafür braucht es zunächst einmal eine Neudefinition der Lebensabschnitte. Außer dem Eintritt in den Ruhestand kommt da ja im höheren Alter nichts mehr. Das ist zu wenig – sowohl für jene, die danach noch vierzig Jahre vor sich haben, als auch für jene, deren Renteneintrittsalter immer näher ans Jenseitseintrittsalter rückt. Es braucht Feste fürs Alter(n).

    Das alles wurde mir durch besagtes Schreiben meiner Krankenkasse bewusst. Darin wurde ich mit dem gehörigen Respekt darauf hingewiesen, dass ich nun das richtige Alter erreicht hätte. Nicht, dass ich jetzt unbedingt im besten Alter wäre, aber eben doch in dem Alter, wo mir als gesetzlich Krankenversichertem eine neue Vorsorgeleistung zustünde. Danke für den Hinweis. Sonst hätte ich womöglich auch noch den nächsten Lebensabschnitt verpasst, das Zeitalter der Prostata.

  • nach oben


  • Last Exit?
  • KW 13: Present Regressive

    Geht ihr oder geht ihr nicht, das ist hier die Frage.

    Bald ist Stichtag, liebe Leute, beziehungsweise deadline, dear folks. Actually, ja schon diese Woche. Aber ihr ziert euch noch ein wenig. Well, „Abschied ist ein scharfes Schwert“, eine Lektion, die wir einst von eurem Landsmann, dem Kunstpfeifer Roger Whitaker, der die Tage übrigens seinen 83. Geburtstag feierte, lernen mussten.

    Ich hab's ja gleich gesagt: Bei 51,89 zu 49,11 Prozent müsst ihr das Referendum wiederholen. Auf der Basis könnt ihr doch keinen Blumentopf, geschweige denn einen Brexit gewinnen. Now we have the trouble. Da ist guter Rat teuer, respectively, it's hard to know what to do. Nichts zu machen, schien es lange Zeit, also nothing doing! Aber während am 23.3. europaweit Menschen gegen die EU-Urheberrechtsdeform auf die Straße gingen, versammelten sich in London eine Million Menschen, die gegen den Brexit, zumindest aber für ein neues Referendum votierten. Vielleicht gibt es ja doch noch einen Exit vom Brexit?

    Möglicherweise liegt dem ganzen Hickhack (argy-bargy) ein Kommunikationsproblem zugrunde. Oder vielmehr ein Kompatibilitätsproblem aufgrund divergierender kommunikativer Prägung. Professor Panos Athanasopoulos kann uns das genauer erklären. Athanasopoulos ist Professor für Englisch und Linguistik an der University of Lancaster (GB). Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Frage, wie unsere Sprache unser Denken prägt. „Germans know where they’re going“, schreibt Athanasopoulos, „Britons not“, ergänze ich polhämisch im scheinbaren Einklang mit seinen Forschungsergebnissen (eine Zusammenfassung findet sich hier). Athanasopoulos hat nämlich im direkten Vergleich herausgefunden, dass englischsprachige Proband*innen eher auf die Handlung fokussieren, während deutschsprachige noch das Ziel der Handlung ergänzen. Bilinguale machen es mal so, mal so. Ein Beispiel: Die Proband*innen sehen eine kurze Videosequenz mit einer Frau, die sich in Richtung eines parkenden Autos bewegt. Sagen die Brits: „A woman is walking.“ Sagen die Fritz: „Eine Frau geht zum Auto.“ Also tendenziell, aber wohl signifikant.

    Verweilen die einen also im Augenblick, während die anderen stets das Ziel vor Augen haben? „Der Weg als Ziel“ versus „Der Weg zum Ziel“? Nun, sprachlich ist es nun mal so, dass wir im Deutschen nicht so richtig korrekt im Moment sein dürfen, während die englische Grammatik eine echte Verlaufsform kennt, die „progressive form“, die nicht nur in und zu jeder Zeit angewendet werden kann, sondern sogar muss. Wir hingegen müssen uns da umständlich mit „beim + Infinitiv“ und „im + Infinitiv“ behelfen. Beides funktioniert aber längst nicht bei allen Verben und Handlungen (z. B. „Es ist beim bzw. im Regnen.“). Die „rheinische Verlaufsform“ („sein + am + Infinitiv“) geht zwar mit allen Verben, gilt grammatikalisch aber als falsch, und ist damit ein wenig verpönt. Dabei lässt sich auf keine andere Weise so schön kühme: „Ich bin am verzweifeln!“ Und wenn es dann auch noch „am regnen ist“, da kann mensch den Moment mal so richtig schön auskosten. Gut möglich, dass die Sprache dabei dem Denken und Empfinden hilft.

    Immerhin hat es den Anschein, dass der „am-Progressiv“ zunehmend an Verbreitung und Bedeutung gewinnt (die Bezeichnung „rheinische Verlaufsform“ ist irreführend, da auch Menschen außerhalb des Rheinlands „Sachen am tun sind“). Es tut ja ab und an auch mal ganz gut zu verschnaufen (respektive zu verlaufen), also einfach nur zu sein, anstatt immer nur zu wollen. Auch dies sehe ich durchaus als Argument für die Aufrechterhaltung des europäischen Projekts, diese gegenseitige Bereicherung im Sprechen und Denken, im Fühlen und Sinnieren, im Machen und Sein. Also, liebe Briten, let it be!

  • nach oben


  • Filterfrei
  • KW 12: Fernbescheuert

    In den kommenden Wochen wird das EU-Parlament endgültig über eine neue Richtlinie zum Urheberrecht abstimmen (die sog. „EU-Urheberrechtsreform“).

    Die von der EU-Kommission vorgeschlagene „Reform“ soll das Urheberrecht ans Internet-Zeitalter anpassen. Dies sollte eigentlich bereits 2012 mit dem „Acta-Abkommen“ erreicht werden. Wohl auch wegen massiver Proteste – europaweit gingen rund 200.000 Menschen auf die Straße, wurde „Acta“ ad acta gelegt. Auch diesmal hat sich ein breiter Protest formiert. Am kommenden Samstag wird europaweit demonstriert. Auf der Plattform netzpolitik.org sind für den 23. März 2019 knapp sechzig Demos in dreizehn Ländern gelistet (Stand: 17.03.19).

    Umstritten an der Neuauflage ist besonders Artikel 13. Er sieht vor, dass Plattformen wie YouTube dafür haftbar gemacht werden sollen, wenn ihre User*innen gegen das Urheberrecht verstoßen. Damit bleiben den Betreiber*innen grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Entweder die Rechte klären und einholen. Oder urheberrechtlich geschütztes Material blockieren. Die erste Option scheidet aus. Das wäre zu aufwändig und unrentabel. Bei der zweiten Option ist davon auszugehen, dass Upload-Filter zum Einsatz kommen, also Programme, die bereits beim Hochladen prüfen, ob Bilder, Videos oder Musik urheberrechtlich geschützt sind (bzw. sein könnten) und in diesem Fall den Upload verhindern.

    Dies wird zwangsläufig zu einem sogenannten „Overblocking“ führen: Es werden mehr Inhalte blockiert als erforderlich. Ausnahmen wie Satire, Zitate, Kunst werden nicht zuverlässig erkannt werden können und damit nicht zugelassen werden. Kritiker*innen fürchten daher, dass Upload-Filter das Recht auf Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit erheblich einschränken werden. Manche fürchten gar, dass damit die „Infrastruktur für Zensur“ geschaffen werde.

    Bedroht fühlen sich auch die vielen Internet-Foren. Artikel 13 würde ihnen „massive Haftungsrisiken mit unabsehbaren juristischen und finanziellen Konsequenzen“ aufbürden. Über 4oo deutschsprachige Foren haben sich dem Protest auf der Website foren-gegen-uploadfilter.eu angeschlossen. In ungewohnter Einigkeit stellen sich die Foren von A wie „Abnehmen.com“ bis Z wie „Zierfisch Forum“ gegen die neue Richtlinie. Zusammengenommen haben die 417 Foren sage und schreibe 18.737.270 Mitglieder (Stand: 17.03.19).

    Auch ich fürchte Einschränkungen. Es liegt in der Natur der Sache, dass ich als Collagist vorgefundenes Material verwende. Ich berufe mich dabei auf die Kunstfreiheit (und stelle jede*rmensch frei, meine Werke im Sinne der Collage auf künstlerische Weise weiterzuverarbeiten). Durchaus denkbar, dass ein Upload meiner Collagen in Zukunft nicht mehr möglich sein wird. Muss ich meine Kunst dann im Darknet zeigen?

  • nach oben


  • Mach dir'n Kopf
  • KW 11: Klassenkampf gegen Klimakiller

    Meinen ersten und einzigen Klassenbucheintrag bekam ich in der sechsten Klasse. Weil ich dem Unterricht fernblieb, um zu demonstrieren.

    Ich war einem Aufruf der Schüler*innenvertretung gefolgt. Sie wollte ein Zeichen setzen. Gegen die geplante Zwangsversetzung von Lehrer*innen. Mit einem schulweiten Streik für die Dauer einer Stunde.

    1987 wurde an vielen Schulen NRWs demonstriert. Oft kam es dabei zum seltenen Schulterschluss von Schüler*innen, Eltern und Lehrkräften.

    Mein Mathelehrer jedoch beharrte auf der Schulpflicht. Damit spaltete er unsere Klasse: Die eine Hälfte folgte ihm in den Unterricht, die andere weigerte sich – und wurde für ihren (zivilen) Ungehorsam per Eintrag ins Klassenbuch bestraft.

    Mein Rechtsempfinden erlitt einen gehörigen Knacks. Schließlich hatten wir den Unterricht ja nicht (allein) aus Lust und Laune geschwänzt, sondern für eine gute Sache demonstriert.

    - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Daran muss ich denken, wenn gegenwärtig hinsichtlich der Aktion #FridaysForFuture von Seiten der Politik zur Schulpflicht gemahnt wird. Seit Wochen streiken Schüler*innen in mehreren Ländern freitags für mehr Klimaschutz. Laut Spiegel Online sind für kommenden Freitag, den 15. März 2019, mehr als 860 Proteste in 75 Ländern geplant.

    Den Protest ins Rollen gebracht hat die Schwedin Greta Thunberg (*2003). Bereits seit August 2018 demonstriert die 16-Jährige unter besagtem Motto #FridaysForFuture – und ruft alle Schüler*innen weltweit dazu auf, ihrem Beispiel zu folgen. „Warum für eine Zukunft lernen, die es vielleicht gar nicht mehr gibt?“, fragt sie unter anderem auf der Homepage zur Bewegung gewordenen Aktion. Die engagierte Schülerin wurde soeben von den beiden größten schwedischen Boulevardblättern „Aftonbladet“ und „Expressen“ zur wichtigsten Frau des Jahres gekürt.

    Auch Kanzlerin Merkel zollte in ihrem Video-Podcast jüngst dem Engagement der Schüler*innen Respekt – und wurde dafür parteiintern vehement kritisiert. Sie hatte versäumt, ihr Lob mit einer Schelte zu verbinden. Engagement sei ja schön und gut, aber das solle gefälligst in der Freizeit erfolgen.

    Dass in Deutschland – meinem bescheidenen Eindruck nach – mehr über die Schulpflicht als über den Klimaschutz diskutiert wird, spricht Bände. Der Ernst der Lage wird noch immer von zu vielen geleugnet. Da möchte mensch doch jene mahnenden Volksvertreter*innen ihrerseits an ihre Pflicht erinnern. Vielleicht braucht es dafür einen freitäglichen Generalstreik. Oder eine strafweise Kürzung ihrer Diäten.

    Es kann zumindest niemand mehr behaupten, er/sie hätte von nichts gewusst. Bereits 1975 wurde die Gefahr des Klimawandels einer größeren Öffentlichkeit vor Augen geführt. Der US-amerikanische Geowissenschaftler Wallace Broecker (1931-2019) fragte (mehr oder weniger rhetorisch) im Wissenschaftsjournal „Science“ (No. 4201 vom 8. August 1975): „Klimatischer Wandel: Stehen wir am Beginn einer ausgeprägten globalen Erwärmung?“

    - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Mein damaliger (1987) Sportlehrer hatte die Zeichen der Zeit bereits erkannt. „Wir haben unseren Eltern vorgeworfen“, sagte er, ,,dass sie nichts gegen die Nazis unternommen haben; unsere Kinder werden uns vorwerfen, dass wir nichts gegen den Klimawandel unternommen haben.“ Jetzt also bekommt ihr die Quittung.

    - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Postskriptum: Wallace Broecker starb vor kurzem, am 18. Februar mit 87 Jahren in New York City.

  • nach oben


  • Selvfie
  • KW 10: Kunstkernspucken (3/3)

    willkommen
    in collagen.
    ab sofort:
    ausschnitt
    und einblick,
    mittschnitt
    im netzklick.
    www.
    lebenincollagen.
    de

    2000 (Flyer zum Launch
    der 1. Homepage)

    Das Leben ist eine Collage.

    1999 (Titel der 1. Ausstellung)

    anstatt durch kunst
    neuen müll zu schaffen,
    sollte man aus müll
    neue kunst schaffen!
    22.5.94


    Alle Gegensätze sind fließend. Nichts ist isoliert zu betrachten. Kontraste sind nur vorläufige Ergebnisse von Übergängen.
    12.10.93

    Musik ist die Umsetzung einer Idee in Schall, wobei jegliches Geräuch das Produkt einer Idee ist. Nichts ist wirklich ideenlos, nur ein bisschen chaotisch.
    18.10.92

    Allein die Imagination ist allmächtig, unsere Phantasie ermöglicht uns, Traumwelten zu erschaffen, macht uns zu Göttern, zu Herrschern über Leben + Tod, Metaphysik der Gedankenwelt. Einbildungskraft + -macht.
    12.1.92

  • nach oben


  • Knallart
  • KW 9: Kunstkernspucken (2/3)

    ich mache keine kunst
    die kunst macht mich

    13.12.18

    Der eigene Stil
    ist die Kopie
    seiner selbst.

    31.3.17

    Kunst ist,
    wenn man's
    trotzdem macht.

    25.4.14

    ich lebe um zu kleben;
    doch klebe ich am leben?
    ich klebe um zu leben (...)

    2014

    Alles ist mehr
    als die Summe seiner Teile
    und alles ist mehr
    als nur Bestandteil.

    2005

    das wort detailgetreu
    impliziert objektive details, die von jeder person gleich abgebildet werden / können / sollen. doch details werden konstruiert und individuell ausgemalt. der mensch als künstler, als schaffer und bauer, DAS LEBEN IST EIN KUNSTWERK!

    11.12.00

  • nach oben


  • Am Anfang war der Kreis
  • KW 8: Kunstkernspucken (1/3)

    In den 34 Jahren meines Kunstschaffens hat sich nicht nur mein Schaffen selbst, sondern auch das Verständnis meiner selbst und das von meiner und der Kunst an sich gewandelt. Selbstverständlich und glücklicherweise.

    Nachdem ich in der letzten Woche bereits ein 19 Jahre altes Bekenntnis meines Kunst-Unverstandes zum Besten gegeben habe, greife ich diese, nächste und übernächste Woche noch tiefer in die Mottenkiste verschriftlichter Selbstreflektion. Heute schenke ich meinem 19 Jahre alten Selbst Gehör.

    - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Die Natur ist der Künstler
    und schafft sich
    selbst als Kunstwerk.

    Nichts anderes
    kann sich wirklich
    als Kunst bezeichnen.

    Unterschieden werden
    muss allerdings zwischen
    künstlich und kunstvoll.

    Wahre Kunst geht nur
    aus der Natur hervor
    (= natürlich kunstvoll).


    - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Bild und Text:
    VF, Kanada, 1993

  • nach oben


  • Neon Rainbow
  • KW 7: ’O sole millennio

    Um Strom zu sparen, deaktiviere ich des Öfteren meinen Router. Wenn er mehrere Tage vom Netz ist, verliert mein Telefon die Orientierung und springt zurück ins Jahr 2000 (vermutlich das Produktionsjahr). Springe ich heute ebenfalls zurück, für einen kleinen Moment nur:

    2000 meinte es gut mit mir. Ich wohnte in wohliger Gesellschaft in der Rosenstraße, Trier, arbeitete eifrig an meiner Diplomarbeit (Metaphern des Denkens) und bastelte begeistert an meiner ersten Homepage (Leben in Collagen). Viele neue Collagen und Ideen wurden geboren; aus künstlerischer Sicht ein bahnbrechendes Jahr. Und ich, ich wurde 27 – und lebte heiter weiter.

    Über das Leben und die Kunst schrieb ich damals, am 24.9.00:

    jeder augenblick
    ist ein kunstwerk
    jeder augenblick
         zeitschnitt
         ausschnitt
         abschnitt
         mitschnitt
    der momentaufnahme
    des sogenannten lebens
    des gesamten kunstwerks

  • nach oben


  • Blutgelb
  • KW 6: Algoritis

    Oh, je, die mich definierenden Algorithmen sind kaputt: amazon empfiehlt mir die Tage „Damen-Ballettschläppchen“, ebay legt mir „rote, pinke, nude-farbene Lippenstifte“ ans Herz.

    Was hab’ ich nur wieder getan, wo hab’ ich mich rumgetrieben, dass Big Daddy Data derart daneben liegt?

    Zugegeben: Wenn ich meinen Browserverlauf analysieren müsste, würde ich mich ebenfalls schwertun, mir einen Reim auf diese Person zu machen.

    So bringt mein Job als Webredakteur für einen „Global Player“ mit sich, dass ich Woche für Woche um die ganze Internet-Welt reise. Dabei lande ich mitunter auf manch abstruser Seite. Oft genug jedenfalls auf Seiten, die im jeweiligen Land kritisch beäugt werden.

    Und wen und was ich nicht alles google. Für diesen Blog zum Beispiel. Oder aus purer Lust und Laune. Und was für Fragen mein Sohn an Alexa hat. Ob sie Kinder hat zum Beispiel (Antwort 1: „Ich habe keine Kinder, aber viele Freunde.“, Antwort 2: „Muttersein ist etwas, das eine künstliche Intelligenz leider nicht kann.“).

    Kein Wunder, dass die Cookies, die mich tracken, und die Algorithmen, die mich hacken, zuweilen durcheinandergeraten.

    Doch wie wahrscheinlich ist es eigentlich, dass die von Big Daddy Data über verschiedene Personen gespeicherten Daten versehentlich vermischt werden? Und was für Konsequenzen könnte das haben?

    Wenn’s bei einer Empfehlung für Ballettschläppchen bleibt, darüber kann ich schmunzelnd hinwegsehen, aber was, wenn auf einmal das BKA vor der Tür steht?

  • nach oben


  • Blutmond 2019
  • KW 5: Morgenkund

    Es ist einer der wenigen Vorzüge, wenn der Wecker werktags sowieso schon um 5:15 Uhr klingelt:

    Mensch braucht sich nicht extra aus den Federn quälen, um dem astronomischen Spektakel der totalen Mondfinsternis, auch Blutmond genannt, beizuwohnen. Mensch wankt einfach zum Fenster, lichtet die Jalousie und schauet.

    So geschehen in den frühen Morgenstunden des 21. Januars 2019.

    Dabei ist es mir gelungen – und das verkünde ich nicht ganz ohne dem der Sache gebührenden Glanz, dieses extraterrestrische Phänomen mit jenem imposanten Lichtbild einzufangen, das heute das Wochenfoto ziert.

    - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Postskriptum:
    Lasst euch nicht blenden!

  • nach oben


  • Mal eben durchatmen
  • KW 4: Ode an Dich   (6/6)

    Das Kleingedruckte ist präsent
    Die Headline marginal, dezent
    DU bist das Gespräch des Tages
    Spiel es, sing es, sei es, sag es

    One Hit Wonder, Evergreen
    Swag Performance, never seen
    Nur so weiter, mehr davon
    Du bist in, on top und on

    Dein Wille eigen, straight und tough
    Ansporn eisern, Pensum straff
    Die Ausdauer ganz ordentlich
    Da bist du baff, gelegentlich

Schadstoffarm und leistungsstark
Kommst belebend aus dem Quark
Kommst zurecht, bist involviert
Bringst dich ein, bist integriert
Sprachgewandt und pflegeleicht
Die Nymphe dir das Wasser reicht
Fristgerecht, elektrisiert
Ein Diadem dein Haupte ziert

Die Chartsplatzierung ist ein Fest
Weil man dich einfach machen lässt
Du hast den richt’gen Ton getroffen
Sogar das Echo ist von dir besoffen

Als Pionier vorausgeschaut
Hast Start-up-Business aufgebaut
Dein-Wetter-Taft hält wie ‘ne Eins
Das Höchstgebot macht Drei, Zwei, Deins

Level, End, Speed, Life sind high
Du stichst heraus aus Einheitsbrei
Gibst Takt, bist ganz in deinem Element
Du bist, was auf den Nägeln brennt

Die Anerkennung, Anekdote
Die Klimax, Pointe und die Zote
Die Moral von der Geschicht’, der Clou
Alles, was ich will, bist du
  • nach oben


  • Mal eben durchatmen
  • KW 3: Ode an Dich   (5/6)

    Pfundig, boah, olé olé
    Cheers und skål, à ta santé
    Auf dein Wohl, dein Vitamin
    Von ABC bis Zeppelin

    Terra X und Neverland
    Tektonisch Platten, Super-Band
    Mariannengraben, Everest
    Wo du auch bist, da ist ein Fest

    Beatbox in der Rappelkiste
    Buddy auf der Gästeliste
    Hypnotisch Flow, bidubidu
    Probier’s mal mit Balu, Balu

Machst gut Figur, bist richtig schnieke
Bist durch und durch und von der Pike
Bist Chipendale, bist Penicillin
Bist antibiotisch mit Strychnin
Transmitter wirkt, Transponder funzt,
Bist transformiert, dein Glücksschwein grunzt
Bist transzendent und blitzgescheit
Du löst dich auf und machst dich breit

D’accor, konform und einheitlich
Rasant, enorm, befreites Ich
Commitment spricht aus deiner Seele
Correctness steht auf deiner Stele

Weiche Schale, steter Kern
Beliebigkeit, die liegt dir fern
Durchdachter Brauch, ein Wert an sich
Erlaucht, amön und förderlich

Zeig’ dein Antlitz, sei kein Igel
Suche Irrwitz, breche Riegel
Ersetz’ dein Bündel durch Ventil
Präge Ära, werde Stil

Harte Nuss und Fruchtdragee
Beknackte Sorgen sind passé
Ganz gleich, was kommt, was wird, was sei
Sei leicht wie Luft und schwer wie Blei
  • nach oben


  • Mal eben durchatmen
  • KW 2: Ode an Dich   (4/6)

    Nach dem aus textlicher Sicht einfallslosen Einstieg ins neue Jahr in der vergangenen Woche, versuche ich es diesmal mit der „guten alten Ode“ (vgl. KW 37/17).

    Im Herbst 2018 hatte ich sechs Portionen guter Wünsche in Aussicht gestellt, von denen noch drei Runden ausstehen (vgl. KW 41/18).

    Der Zeitpunkt könnte günstiger nicht sein. Ich empfehle mich also mit meinen besten Wünschen für 2019.

Dein Mindmap, das ist sagenhaft
Gibt Orientierung, Rechenschaft
Dein Alibi ist wasserdicht
Farbecht Firnis, Schicht für Schicht
Dein Kommentar bemerkenswert
Ist mustergültig, unbeschwert
Erfrischend’ Beitrag, echt brillant
Auf den Punkt und amüsant

Deine Taten sprechen Bände
Pianoforte, ganz behände
Lorem ipsum, leicht’ Etüde
Promotion und Plattitüde

Mit bon Bravour und Prädikat
Ganz ausgezeichnet, in der Tat
Beeindruckend, so impressiv
So ex- und doch so inklusiv

Bist Zaunpfahlwinker wie im Buche
In feinem Zwirn, in edlem Tuche
Bist hilfsbereit bis auf die Knochen
Fünf Sterne gibt’s fürs Suppe-Kochen

Bist Seraphim auf Untertassen
Mit allen Wassern, nicht zu fassen
Dein Oberstübchen, handgeschöpft
Medusas Haupt lässt’ ungeköpft
  • nach oben


  • 19 ist das neue 18
  • KW 1: heutmorgestern

    zwanzigachtzehn
    ALTALTALTALTALT
    ALTALTALTALTALT
    ALTALTALTALTALT
    ALTALTALTALTALT
    ALTALTALTALTALT
    ALTALTALTALTALT
    ALTALTALTALTALT
    ALTALTALTSTRGENTF

    zwanzigneunzehn
    NEUNEUNEUNEUNEU
    NEUNEUNEUNEUNEU
    NEUNEUNEUNEUNEU
    NEUNEUNEUNEUNEU
    NEUNEUNEUNEUNEU
    NEUNEUNEUNEUNEU
    NEUNEUNEUNEUNEU
    NEUNEUNEUNEUSTRGN

    zwanzigzwanzig
    BALDBALDBALDBALDBALD
    BALDBALDBALDBALDBALD
    BALDBALDBALDBALDBALD
    BALDBALDBALDBALDBALD
    BALDBALDBALDBALDBALD
    BALDBALDBALDBALDBALD
    BALDBALDBALDBALDBALD
    BALDBALDBALDBALDBALDSTRGF

    - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Bei dem „Wochenfoto“ handelt es sich um die Transformation eines Flyer-Entwurfs in Form einer Animation. Den Entwurf hatte ich für die MIKADO-Ausstellung Transform im Kurfürstlichen Gärtnerhaus (Bonn) im April 2018 erstellt.

  • nach oben